Smart Home

Jetzt Heizkörper smart machen!

tado-Heizkörperthermostat

Wir leben ins Zeiten, in denen Energie sehr teuer und womöglich auch noch sehr knapp werden wird. Energie zu sparen lohnt sich daher nicht nur finanziell, es könnte sogar schlichtweg zur Notwendigkeit werden.

Das Thema Heizen kann daher im kommenden Winter ein wichtiger Faktor werden. Ich möchte daher meinen Lesern empfehlen, sich jetzt und nicht erst wenn die Heizsaison anfängt mit dem Thema smarten Heizen zu befassen. Die Heizkörper einfach nach Gefühl auf- und zuzudrehen ist weit vom Optimum entfernt. Bei einem smarten Thermostat stellt ihr per App, Sprache oder direkt am Thermostaten eine Temperatur ein, die dann gehalten wird. D.h., die Heizung dreht sich nur auf, wenn die eingestellte Temperatur unterschritten wird. Ich bin immer wieder erstaunt, wie präzise die programmierte Temperatur gehalten wird.

Ihr müsst dazu nicht mal ein Smart-Home haben. Systeme wie das von mir tado°-Produkt setzen lediglich einen Router voraus. Sie können somit auch euer Einstieg ins intelligente Zuhause sein. Weiterhin unterstützen euch Funktionen wie Zeitpläne, Offene-Fenster-Erkennung oder das Berücksichtigen von Abwesenheit beim Energiesparen. Ich empfehle übrigens, die Temperatur, welche der Steuerung zugrunde liegt, nicht am Heizkörper zu messen. Beim erwähnten tado°-System erreicht ihr dies über einen Sensor, der entweder aufgestellt oder an die Wand geklebt werden kann. Er kann gleichzeitig auch die aktuelle und eingestellte Temperatur anzeigen sowie die Temperatureinstellung ändern.

tado° Funk-Temperatursensor

Die Montage war selbst bei meinen recht alten Heizungen nicht wirklich schwer. Der Markt bietet heutzutage durchaus eine Auswahl an Systemen an, die ihr typischerweise daran ausrichten solltet, was ihr schon habt, damit alles auch kompatibel ist. Auch wenn es gerade drinnen und draußen heiß ist, Herbst und Winter kommen mit kalendarischer Sicherheit. Jetzt ist Zeit zum Umrüsten!

Plus/Premium
Gefällt Dir dieser Artikel oder hast Du sogar Nutzen daraus gezogen? Du kannst mein Blog via Patreon unterstützen und erhältst dafür Zugriff auf aktuell 179 Plus-Artikel. Auch jeder Link in sozialen Medien oder anderen Blogs zu meinen Inhalten hilft mir, Danke!

Erfolgreicher und produktiver werden
Mein E-Book und mein Coaching-Angebot zu den Themen "Get Organized" und "OmniFocus".

Unterstützung bei Apple-Automatisierungen
Ich arbeite seit 2008 mit iPhones und Mac-Computern und habe inzwischen Hunderte von Automatisierungen erstellt. Gerne stelle ich mein Wissen zur Verfügung! Weitere Infos hier.

Über den Autor

Markus Jasinski

Markus Jasinski ist ein Rostocker Unternehmer, Naturwissenschaftler, IT-Spezialist, Autor, Coach, Dänemark-Fan, überzeugter Radfahrer und nicht zuletzt „Computer Geek“ und Smart-Home-Enthusiast. Sein erstes iPhone kaufte der promovierte Naturwissenschaftler im Jahre 2008, kurze Zeit später wurde er dann auch zum Mac-Nutzer. Nach und nach gesellten sich iPad, Apple TV und Apple Watch hinzu.

Um diese vielfältigen Interessen und Aktivitäten "unter einen Hut" zu bekommen befasst sich der gebürtige Westfale seit über zehn Jahren mit den Themen Selbstorganisation und Aufgabenmanagement, die ebenfalls ein Schwerpunkt dieses Blogs sind.

Kommentar schreiben

Kommentare müssen zwischen 50 und 3000 Zeichen lang sein. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es erfolgt keine automatische Benachrichtigung bei Antworten auf einen Kommentar.


Alle Kommentare werden moderiert und nur freigeschaltet, wenn sie diesen Regeln entsprechen. Keine Werbung! Bitte nutzt E-Mail für allgemeine und sonstige Anfragen. Leider erlaubt meine Zeit es nicht, technische Hilfestellung oder Support zu leisten.

All comments are reviewed and manually unlocked. Comments that do not refer to the article, are not written in German or contain advertising will be deleted. Please use e-mail for general and other inquiries.