Smart Home

Umstieg von SmartThings auf Home Assistant abgeschlossen

Home Assistant

Seit dem Spätsommer 2021 bin ich im Smart-Home-Bereich, nach und nach von SmartThings (ein kommerzielles System von Samsung) auf Home Assistant (ein Open-Source-Projekt) umgestiegen. Zuletzt hatte ich in diesem Artikel darüber berichtet. Heute kann mit ein wenig Freude vermelden, dass ich diesen Umstieg Anfang März abgeschlossen habe.

Bis dahin lief der SmartThings-Hub quasi noch als zweiter Z-Wave-Router, an den noch viele smarte Kontaktsensoren, Bewegungsmelder und Steckdosen gekoppelt waren. Home Assistant kann dann das SmartThings-System als ganzes integrieren, so dass die Schalter, Sensoren und Steckdosen alle auch im Home-Assistant-System sind. Nun läuft aber alles über einen Z-Wave-Stick auf dem Mac mini mit der Home- Assistant-Installation. Dementsprechend konnte ich den SmartThings-Hub abbauen und einmotten und habe dabei sogar einen freien Ethernet-Port an meiner Fritzbox gewonnen.

Ein Z-Wave-Gerät auf einen anderen anderen Hub umzumelden, ist ein gewisser Aufwand:

  • Herausfinden, wie das Gerät in den Exklusionsmodus gebracht wird
  • Löschen des Geräts in der SmartThings-App
  • Gerät in den Inklusionsmodus bringen
  • Hinzufügen des Geräts zu Home Assistant
  • Konfiguration des Geräts in Home Assistant/Benennung der Entitäten
  • ggf. Reparatur der Automationen und Skripte, an denen das Gerät beteiligt ist

Wenn man dies für 40 Geräte machen muss (und dazu wenig Zeit oder Lust hat), dauert der Umstieg halt ;-).

Foto des Fibaro-Wassermelders
Z-Wave Wassersensor

Aktueller Status

Mittlerweile hat mein Home Assistant alle Funktionen des ehemaligen SmartThings-System und noch ein paar Zusätzliche. Vieles, was ich früher über externe Skripte gelöst habe, konnte ich direkt in Home Assistant realisieren. Darüberhinaus sind nun durch die weitreichenden Integrationsmöglichkeiten mehr Geräte Teil meines Smart Homes. Darunter fallen u.a. meine Fritzbox sowie das Apple TV. Es läuft nun auch viel mehr lokal statt in der Cloud. Inzwischen habe ich dedizierte Dashboard-Designs für den Mac, meine Tablets und das iPhone. Das automatische Setzen des Status anwesend/abwesend funktioniert vorzüglich über die iOS-App von Home Assistant.

Smart-Home-Panel für Home Assistant (Foto)
Tablet-Dashboard

Updates

Die Home-Assistant-Software wird in der Regel jeden Monat auf eine neue Hauptversion (z.B. 2022.3) aktualisiert. Mit dem ersten Mittwoch des Monats gibt es dafür sogar einen festen Update-Termin. Die Aktualisierungen sind öfters recht umfangreich und boten schon mehrmals interessante neue Funktionen. Zwischen den ersten Mittwochen gibt es dann noch Bugfix-Releases (z.B. 2022.3.1 usw.). Ich habe mir angewöhnt, in der zweiten Monatshälfte upzudaten. Dann bekomme ich die Neuerungen zwar etwas später, aber die Bugs der neuen Version sind dann schon in der Regel behoben.

Apropos Updates: Nun wird es langsam Zeit, dass ich den Übersichtsartikel über mein Smart Home auf den neuesten Stand bringe!

iPhone-Dashboard (Screenshot)
iPhone-Dashboard

Home Assistant Logo: CC BY-SA 4.0

Plus/Premium
Gefällt Dir dieser Artikel oder hast Du sogar Nutzen daraus gezogen? Du kannst mein Blog via Patreon unterstützen und erhältst dafür Zugriff auf aktuell 179 Plus-Artikel. Auch jeder Link in sozialen Medien oder anderen Blogs zu meinen Inhalten hilft mir, Danke!

Erfolgreicher und produktiver werden
Mein E-Book und mein Coaching-Angebot zu den Themen "Get Organized" und "OmniFocus".

Unterstützung bei Apple-Automatisierungen
Ich arbeite seit 2008 mit iPhones und Mac-Computern und habe inzwischen Hunderte von Automatisierungen erstellt. Gerne stelle ich mein Wissen zur Verfügung! Weitere Infos hier.

Über den Autor

Markus Jasinski

Markus Jasinski ist ein Rostocker Unternehmer, Naturwissenschaftler, IT-Spezialist, Autor, Coach, Dänemark-Fan, überzeugter Radfahrer und nicht zuletzt „Computer Geek“ und Smart-Home-Enthusiast. Sein erstes iPhone kaufte der promovierte Naturwissenschaftler im Jahre 2008, kurze Zeit später wurde er dann auch zum Mac-Nutzer. Nach und nach gesellten sich iPad, Apple TV und Apple Watch hinzu.

Um diese vielfältigen Interessen und Aktivitäten "unter einen Hut" zu bekommen befasst sich der gebürtige Westfale seit über zehn Jahren mit den Themen Selbstorganisation und Aufgabenmanagement, die ebenfalls ein Schwerpunkt dieses Blogs sind.

Kommentar schreiben

Kommentare müssen zwischen 50 und 3000 Zeichen lang sein. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Es erfolgt keine automatische Benachrichtigung bei Antworten auf einen Kommentar.


Alle Kommentare werden moderiert und nur freigeschaltet, wenn sie diesen Regeln entsprechen. Keine Werbung! Bitte nutzt E-Mail für allgemeine und sonstige Anfragen. Leider erlaubt meine Zeit es nicht, technische Hilfestellung oder Support zu leisten.

All comments are reviewed and manually unlocked. Comments that do not refer to the article, are not written in German or contain advertising will be deleted. Please use e-mail for general and other inquiries.