Apple

App-Tipp: Microsoft Math Solver

Microsoft Math Solver

Ich finde ich immer faszinierend, was die Firma Microsoft so an Apps für Apple-Systeme im Portfolio hat. Schon länger hab ich “Office Lens” auf iPhone und iPad, um Tafeln und Dokumente zu fotografieren. Nun hab ich über Weihnachten “Math Solver” (kostenlos, iPhone und iPad, App-Store-Link, auch für Android erhältlich) entdeckt und bin von dieser App ziemlich begeistert.

Die Grundidee: Man skizziert oder tippt oder fotografiert eine Mathe-Aufgabe und die App löst dann das Problem. Ich bevorzuge die Eingabe als Skizze per Pencil oder Finger. Nehmen wir als Beispiel mal eine Gleichung mit zwei Unbekannten:

Microsoft Math Solver - Eingabe des Problems

In dem kleinen Bereich über dem Skizzenfeld zeigt uns der Math Solver an, was er in der Zeichnung erkannt hat. Ganz unten befinden sich Werkzeuge zum Radieren, für Rückgängig und Wiederherstellen sowie zum kompletten Verwerfen der Eingabe. Mit dem blauen Button unten rechts gelangen wir zur Lösung der Aufgabe:

Microsoft Math Solver - Anzeige der Lösung

OK, Lösung gefunden, schön und gut. Aber wie würde man das eigentlich ausrechnen? Auch hier hilft uns der Math Solver weiter. Mit einem Tap auf “Schrittweise Lösung erhalten” zeigt uns die App, wie sie Schritt für Schritt zum Endergebnis gekommen ist:

Microsoft Math Solver - Anzeige der Lösungsschritte

Das war jetzt mal ein Beispiel. Die App kann auch einfachere Aufgaben im Stil von 1+1 lösen, aber auch sehr viel schwierigere: Wurzeln, Brüche, Trigonometrie, Grenzwerte, Ableitungen, Integrale usw. Wo ist sinnvoll ist, z.B. bei quadratischen Gleichungen erhalten wir auch ein Diagramm:

Microsoft Math Solver - Lösung mit Diagramm

Fluch oder Segen für Schüler?

Bei solchen Apps – wenn wir mal noch Google, Wikipedia und DeepL dazu nehmen, frage ich mich immer, wie sich das wohl auf den Alltag von Schülern heutzutage auswirkt. Zu meiner Schulzeit hatte ich nichts davon, bestenfalls einen einfachen Taschenrechner. Für Literaturrecherchen bin ich die Stadtbücherei gegangen. Schüler können es sich heute sehr einfach machen. Aber lernen sie auf diese Weise etwas? Da melde ich zumindest mal Zweifel an. Was meint ihr?

Plus/Premium
Gefällt Dir dieser Artikel oder hast Du sogar Nutzen daraus gezogen? Du kannst mein Blog via Patreon unterstützen und erhältst dafür Zugriff auf zusätzliche Plus-Artikel. Auch jeder Link in sozialen Medien oder anderen Blogs zu meinen Inhalten hilft mir, Danke!

Erfolgreicher und produktiver werden
Mein E-Book und mein Coaching-Angebot zu den Themen "Get Organized" und "OmniFocus".

Newsletter
In Kontakt bleiben, nichts mehr verpassen und Bonus-Tipps bekommen? Jetzt meinen Newsletter abonnieren!

Über den Autor

Markus Jasinski

Markus Jasinski ist ein Rostocker Unternehmer, Naturwissenschaftler, IT-Spezialist, Autor, Dänemark-Fan, überzeugter Radfahrer und nicht zuletzt „Computer Geek“ und Smart-Home-Enthusiast. Sein erstes iPhone kaufte der promovierte Naturwissenschaftler im Jahre 2008, kurze Zeit später wurde er dann auch zum Mac-Nutzer. Nach und nach gesellten sich iPad, Apple TV und Apple Watch hinzu.

Um diese vielfältigen Interessen und Aktivitäten "unter einen Hut" zu bekommen befasst sich der gebürtige Westfale seit über zehn Jahren mit den Themen Selbstorganisation und Aufgabenmanagement, die ebenfalls ein Schwerpunkt dieses Blogs sind.

Kommentar schreiben


Alle Kommentare werden moderiert und nur freigeschaltet, wenn sie diesen Regeln entsprechen. Keine Werbung! Bitte nutzt E-Mail für allgemeine und sonstige Anfragen.

All comments are reviewed and manually unlocked. Comments that do not refer to the article, are not written in German or contain advertising will be deleted. Please use e-mail for general and other inquiries.