Fahrrad

Walkstool – meine Sitzgelegenheit für unterwegs

Walkstool aufgebaut

Mit einer Länge von 35 cm im zusammengeklappten Zustand und einem Gewicht von 725 g passt der Walkstool® in jede Fahrradtasche. Er kann auch gut in größeren Rucksäcken verstaut werden.

Ich nehme ihn mit, wenn ich von vorneherein weiß, dass ich unterwegs gut eine Sitzgelegenheit gebrauchen kann. Zuletzt war dies z.B. am letzten Wochenende auf einer Midsommer-Feier am Strand der Fall.

Der Stuhl ist blitzschnell aufgebaut: Auseinanderklappen, die drei Beine rausziehen und einrasten, fertig. Und genauso schnell ist er auch wieder verstaut. Er steht sehr stabil und bietet eine recht große Sitzfläche. Es gibt ihn in verschiedenen Größen, für mich ist die kleinste mit 45 cm Sitzhöhe völlig ausreichend. Sein niedriges Gewicht verdankt der Walkstool seiner Bauweise aus Aluminium. Das I-Tüpfelchen ist für mich als Skandinavien-Fan natürlich, dass er in Schweden hergestellt wird. Die maximale Tragkraft von 200 kg unterstreicht die Qualität dieser Sitzgelegenheit. In der mitgelieferten Tragetasche ist er beim Transport sicher verwahrt:

Walkstool im Transportnetz

Der Anwendungsbereich geht natürlich weit über das Radfahren hinaus. Er reicht vom Autobastler, über Wanderer, Fotografen/Naturbeobachter, Konzertbesucher, Camper bis zum Angler. Der Walkstool ist für einen Kaufpreis ab 86 Euro z.B. in diesem Online-Shop erhältlich. Neben der von mir genutzten Comfort-Ausführung ist auch noch eine günstigere Basic-Version am Markt. Diese hat u.a. eine kleinere Sitzfläche und kommt mit Plastik- statt Gummifüßen.

Gefällt Dir dieser Artikel oder hast Du sogar Nutzen daraus gezogen? Dann unterstütze bitte mein Blog, indem Du ihn in sozialen Medien teilst oder auf deiner Homepage verlinkst. Danke!

In Kontakt bleiben, nichts mehr verpassen und Bonus-Tipps bekommen? Jetzt meinen monatlichen Newsletter abonnieren!

Über den Autor

Markus Jasinski

Markus Jasinski ist ein Rostocker Unternehmer, Naturwissenschaftler, IT-Spezialist, Autor, Dänemark-Fan, überzeugter Radfahrer und nicht zuletzt „Computer Geek“ und Smart-Home-Enthusiast. Sein erstes iPhone kaufte der promovierte Naturwissenschaftler im Jahre 2008, kurze Zeit später wurde er dann auch zum Mac-Nutzer. Nach und nach gesellten sich iPad, Apple TV und Apple Watch hinzu.

Um diese vielfältigen Interessen und Aktivitäten "unter einen Hut" zu bekommen befasst sich der gebürtige Westfale seit über zehn Jahren mit den Themen Selbstorganisation und Aufgabenmanagement, die ebenfalls ein Schwerpunkt dieses Blogs sind.

Kommentar schreiben

Alle Kommentare werden moderiert und nur freigeschaltet, wenn sie diesen Regeln entsprechen. Bitte nutzt E-Mail für allgemeine und sonstige Anfragen.

All comments are reviewed and manually unlocked. Comments that do not refer to the article, are not written in German or contain advertising will be deleted. Please use e-mail for general inquiries.